· 

Mein kleiner Jahresrückblick 2020


Im Jahre 2020 war es leider hier auf meiner Seite sehr ruhig, aber so vieles ist passiert.                                                          Ich habe geheiratet, eine neue Ausbildung begonnen und viele Pläne gehabt, doch dann kam Corona......

Eigentlich begann dieses Jahr doch ganz schön.

Meine neue Ausbildung zur 'Atem- und Bewusstseins-Trainerin' bei Body.Mind.Breath für die nächsten drei Jahre hatte begonnen und ich bin voller Kraft und Neugierde in die Arbeit eingestiegen. Ich bekam meine ersten Atemsitzungen und musste feststellen, dass sich mein ganzes Leben und auch meine 'Anteile' zu Wort meldeten. 

..... und dann kam der erste Lock-Down.

Im Garten mit Sonne und Zeit. Mein Kurse wurden nur noch gestreamt und ich traute mich das erste Mal über Zoom mit meinen MS-Yogies zu praktizieren.

Normalerweise sehe ich meine Teilnehmer im Stream nicht, aber beim MS-Yoga ist das für mich nicht akzeptabel. Schauen, anleiten, atmen und vormachen ist leider für mich eine große Herausforderung aber gleichzeitig war es mir auch bewusst, das Online-Yoga für mich eine große Möglichkeit bedeutete, weil ich auf einmal nicht mehr nur lokal zu erreichen wäre.

Hat aber leider nicht so gut geklappt, sodass ich mich wieder mehr auf das Streamen und meine Ausbildung konzentrierte, die Yoga-Schulen wurden auch dann langsam wieder geöffnet und eine 'reduzierte Normalität' kam zurück.

Aber leider musste ich auch mein Yoga-Retreat in Edmond für Rundum Yoga vom Frühjahr in den Oktober verlegen.... konnte doch keiner wissen, dass im Oktober der nächste Lock-Down kam......

Aber wir haben geheiratet.....

ganz alleine, ohne Trauzeugen und Freunde im Standesamt Düsseldorf und es war wunderschön. Nur Ralf und ich und im Garten warteten mein Sohn und unsere Trauzeugen und wir konnten so eine kleine und wunderschöne Hochzeit feiern.

Mein Mann schenkte uns eine Roller!

Mein Traum! Ich wollte immer Roller fahren, nur traute ich mir das nie zu, schon garnicht mit meinen Gehschwierigkeiten und Gleichgewichtsstörungen. Meine größte Herausforderung wurde dann das Aufbocken, welches bei diesem Model echt schwer war, bis ich auch erkannte, dass man einfach nur einbeinig aufstellen kann und so ging es los...... Ich hatte eine herrliche Zeit im Sommer. Bin mit dem Roller zu meinen Stunden, Kunden und in die Stadt gefahren und hatte keine Knötchen mehr in der Post. 

Ich liess mir ein Tattoo stechen.....

Ich dachte lange, dass ich die einzige sein werde, die irgendwann ohne Tattoo herum laufen wird. In den 80igern wollte ich mir eine Fledermaus auf die Schulter stechen lassen, hat aber nie funktioniert. Mit 56 war es dann doch soweit. Durch meine Ausbildung begann für mich auch die Arbeit mit meinem 'inneren Kind' und mein Skorpion steht für die Verbindung zu dem Kind und zu meiner Stärke, die mir der Skorpion schenkt, sodass ich immer daran erinnert werde, diese Resource zu nutzen.

Ich begann wieder mit dem Stricken.

Ich hab früher so gern gestrickt, doch ich merkte, dass meine Feinmotorik der Hände langsam beeinträchtigt wird, Meine Handschrift wird immer schlechter, Gemüse schälen fällt mir schwer und auch Stricken fühlt sich ander an. Aber mit meinem Skorpion auf der Hand bekam ich auf einmal eine große Unterstützung und siehe da: Es klappt wieder !

.....und nun sitzen wir alle im Lock-down und versuchen über die Zeit mit Corona hinweg zu kommen und 'gesund' zu bleiben. In der Woche gebe ich noch 3 Streaming-Klassen und werde mir endlich den Traum erfüllen an dem nächsten Jahr auch Online für Euch da zu sein.

Ich freu mich drauf!