· 

Die unterstützte Bootposition / Navasana


Für diese Übung brauchst du eine Gurt, der lang genug ist. Alternativ gehen auch zwei kleine Gurte, die du zusammen fügen kannst.  Dabei legst du dir den Gurt um den oberen Rücken, am besten dort, wo deine BH-Schliesse liegt. Bist du ein Mann, kannst du dir ungefähr vorstellen, was ich meine ;)

Du legst dann eine Fuss in das andere Ende der Schlaufe, so, dass du dein Bein strecken kannst. Wenn das nicht klappen sollte, ist das kein Problem, die Übung funktioniert selbstverständlich auch, wenn beide Knie gebeugt sind. 

Stell deine Fingerspitzen hinter dir ab und leg das anderen Fuss in die Schlaufe, auch wenn beide Knie gebeugt sind und lass deine Schultern nach hinten fallen. Durch den Druck des Gurtes auf deine Brustwirbelsäule 'öffnet sich dein Herz'. Mit anderen Worten, dein Brustbein hebt sich. Hier angekommen, geniesse ich erst einmal diese passive Herzöffnung und lasse meine Schultern entspannen. Gleichzeitig freue ich mich darüber, dass ich nicht selbst die Füsse heben muss und dabei unterstützt werde.

Dann wird es spannend und du kommst in die Balance. Du löst nun deine Hände vom Boden und ziehst die Fingerspitzen zu deine Füssen. Lass aber weiterhin die Schultern sinken und hebe dein Brustbein. 

Es kann eine Weile dauern, bist du deine Balance findest, gib nicht auf........

...... schau wie meine Bootposition ohne Gurt aussieht. 

Mir kommt es nicht darauf an, möglichst hoch die Füsse zu heben, mir ist die Herzöffnung und die gestreckte Wirbelsäule viel wichtiger. So ist nun hier Navasana keine Bauchübung mehr, sondern eine Herzöffnung.